Thermoplastische Elastomerteile

Thermoplastische Elastomere (lineare Elastomere; Kurzzeichen TPE) sind Kunststoffe, welche sich bei Raumtemperatur vergleichbar den klassischen Elastomeren verhalten, unter Wärmezufuhr sich jedoch plastisch verformen lassen und somit ein thermoplastisches Verhalten zeigen.

Verarbeitet werden sie in einem Prozess, welcher hohe Scherkräfte, Wärmeeinwirkung und anschließende Abkühlung vereint. Trotzdem keine chemische Vernetzung durch Vulkanisation geschieht, haben die hergestellten Teile aufgrund ihrer besonderen Molekularstruktur gummielastische Eigenschaften. Eine neuerliche Wärme- und Scherkrafteinwirkung führt wieder zur Aufschmelzung und Verformung des Materials. TPE ist weit weniger thermisch und dynamisch belastbar sind als Standard-Elastomere. Es stellt somit eine interessante Ergänzung dar, welche die Verarbeitungsvorteile der Thermoplaste mit den Werkstoffeigenschaften der Elastomere verbindet.

Varianten der TPE’s

Folgende Varianten der TPE’s verarbeiten wir zu Bauteilen nach Ihren Vorgaben

  • TPE-O oder TPO = Thermoplastische Elastomere auf Olefinbasis, vorwiegend PP/EPDM, z. B. Santoprene (AES/Monsanto)
  • TPE-V oder TPV = Vernetzte thermoplastische Elastomere auf Olefinbasis, vorwiegend PP/EPDM, z. B. Sarlink (DSM), Forprene (SoFter)
  • TPE-U oder TPU = Thermoplastische Elastomere auf Urethanbasis, z. B. Desmopan, Texin, Utechllan (Bayer)

Elastomerteile Darstellung

Fixierstifte aus TPE
Fixierstifte aus TPE
Kabeltüllen
Kabeltüllen